KTM Kini Alpencup in Kundl Samstag

Es war die richtige Entscheidung!
Gemeint ist die Rennverschiebung um 2 Wochen von Ende Mai auf Anfang Juni für das 2. Rennen in Kundl/Tirol/A. Die letzten Wochen generell Regen was das Zeug hält, mit den leider schwerwiegenden Auswirkungen in verschiedenen Landesteilen mit ; Überschwemmungen, Muren und den sonstigen Unbillen solcher Wetterkapriolen. Ab Anfang Juni dann endlich die langersehnte Wetterbesserung mit Höchststand am Rennwochenende in Kundl. Höchststand auch bei den Anmeldungen zum Rennen (583 Nennungen) und bereits am Samstag stehen tatsächlich 186 Fahrer vor dem Einschreibepult.


Das erste Rennen also bereits am frühen Morgen bei der Einschreibung, aber bis zum Beginn der Trainings alles im grünen Bereich. Der Ablauf des KTM KINI Alpencups mittlerweile schon sehr gut ausgereift, um auch mit solchen Heerscharen an Startern im Zeitplan zu bleiben und möglichst stressfrei und locker über den Tag zu kommen. Das großartige Wetter, der top vorbereitete MC Kundl und die herrliche Strecke am Weinberg trugen das ihre dazu bei. Einzig im Fahrerlager wurde es naturgemäß ob des Fahreransturmes sardinenmäßig eng, aber schlussendlich fanden alle ihren Platz und den Weg zum Rennen.....

In den Rennen natürlich volle Startgatter und jede Menge Action in allen Klassen. Satte 14 Rennläufe standen am Samstag am Programm und die Klasse MX2 mit alleine 97 Startern musste frisch in 3 Gruppen unterteilt werden. Dementsprechend lang war der Tag unter ungewohntem, aber langersehnten Sonnenschein... ;

50ccm - 16 große Hoffnungen:
Die Jüngsten mit 16 Startern am Gatter sind auf angepasster, verkürzter Strecke bereits beim Zeittraining kaum zu Bremsen und stechen mit ihrer jugendlichen Energie in die beiden Rennläufe. #48 Sebastian Meckl mit gewaltigen Fahrten, 2 souveränen Laufsiegen und damit natürlich auch der Tagessieg für den Jungen aus Landsham. Dahinter der Fight um die Podestplätze zwischen #93 Kevin Geiger, #70 Valentin Kees und #444 Maxi Geschwentner. Geiger vor Gschwentner und Kees in Lauf 1 mit Kees vor Geiger und Gschwentner in Lauf 2 ergiebt in der Endabrechnung Platz 2 für Kevin Geiger und Valentin Kees holt sich den letzten Podestplatz. Maxi Gschwentner muss sich diesmal mit der ledernen zufrieden geben und #12 Eric Maier stellt seine KTM ebenfalls noch in die Top5. Topleistungen im übrigen von allen Fahrern in der Klasse: 50ccm, die auf der neuen 50er-Strecke auch zu kämpfen hatten. Um den Nachwuchs muss uns wohl nicht bange sein....
65ccm - 26 mit Leistung nach oben offen:
Topleistungen auch hier in der nächst höheren Klasse und diese bereits auf der vollen Runde und auch mit vollem Speed unterwegs. #17 Ratschiller Max gegen #32 Piller Constantin und #25 Rückenbach Patrick hieß hier das Duell um die Podestplätze. Den Platz an der Sonne eroberte sich am Ende der Südtiroler Ratschiller Max mit Platz 2 in Lauf 1 und dem Laufsieg im 2. Durchgang. Dahinter stellte der Eichendorfer Piller Constatin seine KTM aufs Podium gefolgt von Rückenbach Patrick, der hier die österreichischen Fahnen hochhielt. In den Top5 etablierten sich weiters #12 David Schartner und #11 Paul Bloy.

ProSenior - 18 wollen es wissen:
AlpCup-Rückkehrer und mehrmaliger Gesamtsieger #9 Jörg Schlichter mit Pech in Lauf 1. Der Obermühlhausener führte souverän in Lauf 1 das Feld an, bis in ein Plattfuß am Hinterrad einbremste. Schlichter kämpfte bis zum Schluss, aber Abstand und Tempo wurden geringer und so nahm sich #221 Josef Matthes in der letzten Runde am großen Table ein Herz, zupfte das Gas nochmals voll auf und sprang an Schlichter vorbei und dem Laufsieg entgegen. #372 Geiger Gerald zieht nach hartem Kampf mit Matthes auch noch hauchdünn auf der Ziellinie an Schlichter vorbei. In Lauf 2 stellte Schlichter die Rangordnung wieder her und holte sich den Lauf souverän vor den üblichen Verdächtigen Matthes und Geiger. In der Endabrechnung haut ihn der Plattfuß aus Lauf 1 aber auf Tagesrang 2 und Matthes Josef geht mit dem größten Pokal nach Hause. Geiger ebenfalls noch am Podium und #115 Daniel "HoppSchwyz" Kreihenbühel samt #988 Harald Unterfrauner runden die Top5 ab.

MasterPro - 30 Nimmermüde am Gatter:
Sprecher/Trainer/Racer/Barfußläufer #24 Stefan Dirnhofer als echter Bayer immer für einen Spaß zu haben, stand sein Name nach dem Zeittraining zunächst ziemlich weit hinten auf der Zeitenliste - dafür die ebenfalls recht bekannte #500 Schedler Manni an vorderster Front. Befragt dazu, gabs nur das breite Grinsen vom Dirni und eine schelmische Handbewegung. Wie auch immer, fuhr die #24 ganz artig nach Zeitenliste ans Startgatter um dann die Show beginnen zu lassen. In Lauf 1 noch verhalten in den Anfangsrunden, übernimmt Dirni ab der 2. Hälfte des Rennens von #103 Erich Schiefer das Kommando und gibt dieses auch nicht mehr ab. In Lauf 2 ein ähnliches Spiel mit gleichem Ergebnis. Am Tagesende Stefan Dirnhofer ungefährdet am obersten Stockerl mit dem Südtiroler Erich Schiefer und #734 Fritz Lehsner als österr. Beitrag am Podest. #150 Robert Perkmann und #119 Josef Pangruber ebenfalls noch in den Top5.

MX2 - 97 heiß auf ein Platz an der Sonne:
Ein eigenes Kapitel für die MX2 an diesem Tage. Mit 97 Startern musste die MX2 erstmals in 3 Gruppen zu 35/31/31 aufgeteilt werden. In der MX2 vereinen sich alle Altersgruppen vom 85er-Aufsteiger bis zum MasterPro-Fahrer mit jeder Menge Raceerfahrung. Dementsprechend Gas on schon beim Zeittraining, das vom Local Hero #44 Armin Rothhaupt dominiert wurde. Der amtierende VizeMX2-Champ und aktuell auf Platz 3 liegende Kundler zeigte dann auch in beiden Rennläufen, wie die schnellste Spur zu fahren ist. Holeshot in beiden Läufen und spektakulär schnelle Fahrt von Armin Rothhaupt zum Tagessieg mit 2 unangefochtenen Laufsiegen. Dahinter ging es für den Rest der ;MX2 Sport ;ans Eingemachte und beide Läufe sahen unterschiedliche Platzierungen. #800 Wibmer Fabio mit 4/3 am konstantesten unterwegs, holt sich der Osttiroler Tagesrang 2 vor dem jungen #96 Tobias Ebster, der vor allem im 1. Lauf mit dem 2. Rang eine gewaltige Leistung ablieferte. Local #43 Michael Auer haderte dagegen im 1. Lauf ein wenig mit seiner Fahrt, was aber in Lauf 2 kompensiert wurde und ihn unter die Top5 führte. Hadern mit Lauf 2 wird hingegen #42 Richard Kreidl, der im Startcrash involviert war und quasi from dead last das Rennen aufnehmen musste. Der Zillertaler zeigte aber Kampfgeist und holte sich noch Platz 9, was ihn zusammen mit Platz 3 aus Lauf 1 in die Top5 führte.

MX2 Hobby A ;mit komplett gewürfelten Ergebnissen in den beiden Läufen. #29 Kuenz Mathias mit der größten Konstanz am obersten Podest, gefolgt von #294 Michael Bauer, der sich Lauf 2 erkämpfte. Ebenfalls noch am Stockerl #275 Hannes Gruber, der vor allem in Lauf 1 aufzeigte. #189 Daniel Bals und #806 Benno Schneider als Top5 ihrer Klasse.

Für klarere Verhältnisse sorgt #85 Fabian Unterberger bei den ;MX2 Hobby B ;mit 2 starken Fahrten. Mit dem Tiroler stellen sich noch #151 Josef Maier und #505 Marco Wolf mit aufs Podium und #880 Christian Andergassen samt #978 Alex Carpentari runden die Top5 ab.

Samstag mit 186 Startern, Action und Sonnenschein bis zum Abwinken...
Insgesamt also 14 Rennläufe an Tag 1 in Kundl mitsamt den freien Trainings und den Zeittrainings wahrlich ein volles Programm. Am Ende "nur" eine marginale Verzögerung gegenüber dem Zeitplan und um 18:15h war bereits wieder "Totenstille" eingekehrt über dem Weinberggelände des MC Kundl. Aber nicht für lange - morgen ab 8:15h Teil 2 der Geschichte und dann übernimmt der Sound wieder das Kommando....

Alle Ergebnisse unter: www.endurocross.at ; (Button: Ergebnisse - Lauf Kundl....)

Fotos: ;Roland Mair ;(Samstag)
 ;  ;  ;  ;  ; ;Roland Mair / Gasser Christian  ; weitere Fotos bei ;Alex OEHM (digitalex.at) ; ;digitalex on Facebook ;
Text: Bernhard Walch/Christian Gasser

zurück